HOME
hl–aktuell · das spiekerooger lietz–magazin

High Seas High School
Das segelnde Klassenzimmer®
  Archiv der HSHS

Das Projekt | Die Reise 13/14 | Summer–HSHS | HSHS–Archiv

Reisebeschreibung HSHS 09/10
• Kuba (24.02.2010 – 03.03.2010)

<  >

Zigarren und Zuckerrohr. Kuba stellt aufgrund seiner spanisch–afrikanischen Mischkultur in einem sozialistischen System ein Land mit besonderer Faszination dar. Trotz der wirtschaftlichen Schwierigkeiten und des politischen Wandels ist die Lebensfreude und die Gastfreundschaft der Kubaner ungebrochen. So liegt auch der Schwerpunkt unseres Landaufenthalts im wesentlichen auf sozio–kulturellen Aspekten. Nach der Ankunft in Havanna am 24. Februar fahren wir für einige Tage nach Pinar del Rio, um unsere Partnerschule "Federico Engels" zu besuchen. Dort stehen u.a. einige sportliche Begegnungen, Teilnahme am cubanischen Unterricht und der Besuch eines Projekts von Künstlern mit dem Down–Syndrom an. Eine Zigarrenfabrik darf vor dem Rückweg nach Havanna natürlich nicht fehlen. Weniger touristisch wird es dann wieder beim Besuch eines Tabakbauern im Valle de Viñales, der uns einen kleinen Einblick in sein Leben abseits der Touristenströme gewährt.

Diese als schönste Cubas geltende Gegend heisst im vergangenen Spanisch der Eroberer "Tal der Weinstöcke". Damals hat man es hier wirklich zunächst mit Weinbau versucht, aber schnell gemerkt, dass hier im subtropischen Klima Cubas mit Tabak für den damals gerade entstehenden europäischen Markt – der Adel fing an zu rauchen – viel mehr Geld zu verdienen war. Höhlenforschern aus aller Welt gibt die Caverna de Santo Tomás immer noch Rätsel auf. Das grösste Tropfsteinhöhlensystem Cubas werden wir auch besichtigen, und uns unterirdisch von der Schönheit der Stalaktiten und der erdgeschichtlichen Bedeutung der Karstformationen überzeugen, aber vermutlich nicht die Geheimnisse dieser 46 Kilometer und acht Ebenen unter der Erde lüften ... Zurück in Havanna stehen für die Erkundung dieser grossartigen Stadt fünf Tage zur Verfügung. Neben einer Besichtigung der Altstadt Havannas Habana Viejas – seit 1982 als Weltkulturerbe deklariert – versäumen wir nicht Cojimar, die Wirkungsstätten Ernest Hemingways zu besuchen.

Auf seiner Finca Vigía in San Francisco de Paula werden wir Auszügen aus seinem dort verfassten Roman "Der alte Mann und das Meer" und einem Referat über sein Leben und Wirken lauschen.Neben anderen spannenden Punkten stehen z.B. noch das Museo y Archivo Nacional de la Música (das nationale Musikarchiv) und das Museo de la Revolución auf unserer Liste. Ein Treffen mit Germanisten der Universität von Havanna, denen wir wieder einige Bücher als Geschenk aus Deutschland mitbringen wollen, ist ebenfalls geplant. Mit den Studenten der Deutschfakultät wird auch traditionell eine "Fiesta" mit Gesang und Gitarre, Reggaeton und Rock gefeiert. Dabei sind alle froh, mal wieder Deutsch sprechen zu können! Die cubanischen Studenten, endlich mal jemanden aus Deutschland zu Gast zu haben, und wir, weil wir mal wieder jemanden als Gesprächspartner haben, der nicht schon seit gut vier Monaten Mitreisender ist und noch dazu wirklich authentisch über dieses besondere System und die Lebensumstände darin zu erzählen hat. Gerade bei den jüngeren Studenten müssen aber oftmals unsere "mitgebrachten" Spanischkenntnisse eingesetzt werden, denn wir haben ja immerhin schon Praxis und sind keine Anfänger mehr! Nach fast drei Monaten in der Karibik, gekrönt von dieser kurzen, intensiven Zeit auf ihrer grössten Insel, wenden wir uns nun wieder dem Atlantik zu: Es geht langsam nach Hause, Richtung Europa.


english version  

Die 17. Reise:

Startseite
Hamburg
HH–Teneriffa
Teneriffa
Atlantiküberquerung
Karibik
Costa Rica
Belize
Kuba
Bahamas/Bermuda
Azoren
Azoren–Hamburg

Dokumentation:

HSHS–Blog 09/10
Bilder von der Reise
HSHS–Gästebuch

Schiff & Crew:

Die Schüler–Crew
Das HSHS–Projektteam
Das Schiff der HSHS

 
 
 


© 2009 by HL–Spiekeroog