Archiv für die Kategorie ‘Costa Rica’

Ein Tag in zwei Ländern

Sonntag, 30. Januar 2011

Datum: 30. Januar 2011
Position: Costa Rica und Panama
Etmal: 219 km mit zwei Bussen
Wetter: sonnig und warm
geschrieben von: Heepke Apel

Von Costa Rica nach Panama… Der Tag begann mit einem liebevollen Wecken von Jan, der einfach vor dem Fenster stand und “Aufstehen” rief. Bei vielen war der erste Gedanke wohl: “Mist, ich muss noch packen!” Als auch diese Hürde genommen war, saßen kurz nach neun Uhr alle in den Bussen und los ging es, zurück nach David. Wenn man also den halben Tag im Bus sitzt, hat man die Möglichkeit, in Ruhe an die vergangenen 108 Tage zu denken, oder andere nach ihrer/seiner Meinung zu fragen, ein Fazit zu ziehen und es alle wissen zu lassen!

Also:
Miriam: Es war abwechslungsreich, informativ, man hat viel gelernt (z.B. von den Menschen) und es war sehr schön.
Jannis: Es war zu schön, um sich darüber im Klaren zu sein.
Karo: Unbeschreiblich, unterschiedlich…
Jan G.: Ziemlich aufregend, lehrreich und abwechslungsreich.
Fenja: Anstrengend, schön und eine Erfahrung wert.
Flo: Die bisher schönsten 108 Tage meines Lebens.
Barbara: Es war die beste Entscheidung, die ich in meinem Leben getroffen habe.
Jan H.: Fand es total schön und dank des tollen Teams und der tollen Gruppe, war es bisher eine sehr schöne Reise. Außerdem kann er sich im Moment keinen schöneren Job vorstellen.
Aaron: Unglaublich und viel zu schnell vorbei!

Fazit: Eine unglaubliche Tour, mit “wunderguten” Leuten und “wundervielen” Erlebnissen & Erfahrungen. Jetzt sollte sich eigentlich jeder ein Bild von der Lage bei uns bilden können… Der restliche Tag verlief ohne große Vorkommnisse, der Grenzüberquerung und großem Pizzaessen in David. Abends fielen alle vollgefressen und müde in ihre Betten und Hängematten. Die allerliebsten und besten Grüsse gehen an meine Familie nach Hause. Und an meine Freunde! Ich hab euch lieb :-*
Eure Heepke

Taxifahrt durch den Regenwald

Samstag, 29. Januar 2011

Datum: 29. Januar 2011
Position: Porto Jimenez, Costa Rica
Etmal: 40km
Wetter: knapp 30°C, hohe Luftfeuchtigkeit, Sonnenschein
geschrieben von: Paul Steggemann

Wir definiert man den Begriff „Off-Road Taxi“? Ganz einfach: Nämlich ein größerer Lastwagen mit einem Beifahrersitz, auf dessen Ladefläche leicht gepolsterte, quer gelegte  Bretter zum Hinsetzen montiert sind. Das Ganze ist dann noch überspannt mit einem Eisengestänge, auf dem eine Plastikplane liegt. Dazu kommt ein unspektakuläres, ganz normales Fahrwerk, welches schon allgemein abgenutzt ist und fertig ist das Off-Road Taxi. Mit drei solcher Fahrzeuge wurden wir heute Morgen von unserer Station mitten im Nationalpark abgeholt. Nachdem dann jeder seine Sachen gepackt hatte und alle Rücksäcke im Wagen verstaut waren, ging es los. Die Fahrt war sehr holprig und zugleich interessant. Es ging durch zahlreiche Flüsse, die Wege lagen voller Kies, sodass man regelrecht durchgeschüttelt wurde. Genauso stelle ich mir die Reise in einer Pferdekutsche vor. Alle 100 Meter hing ein Baum über der Straße, der über den Wagen preschte.

Dann, nach ewiger Fahrerei durch den Regenwald, einer Führung durch Palmplantagen und einer Fahrt mit einem öffentlichen Bus, waren wir endlich in unserem Hostel. Den restlichen Tag verbrachten alle mit Souvenirs kaufen. Die obligatorischen Imperial T-Shirts mussten natürlich auch dabei sein. Unser letzter Abend in Costa Rica verlief entspannt… und ohne Licht, denn die komplette Stadt war ohne Strom. Nichts mehr funktionierte. Das einzige, was auf den Straßen hell leuchtete, war das riesige Werbeschild der Biermarke „Imperial“. So ging der Abend zu Ende und alle ruhten sich für die Rückfahrt nach Panama aus, denn ab morgen kommen wir der Johnny immer näher. Grüße an meine Familie, Conny und Carly und besonders auch an Lutz und Theo. Ich hoffe ihr lest das.
Paul