Eine Reise neigt sich dem Ende zu

Datum: 16. April 2011
Position: 36°18′ N, 41°57′ W
Etmal: 83sm
Wetter: sonnig, kaum Wind, Luft: 15°C
geschrieben von: Jasper Mührel

Heute war wieder Großreinschiff und dabei wurde mir wieder klar, dass es nur noch drei Wochen bis nach Hause sind, also nur noch dreimal Großreinschiff. Genauso war es mit der Deutsch-Klausur, die wir heute vor dem Großreinschiff schrieben. Auf den Bahamas lagen so viele Klausuren vor uns und jetzt stehen wir vor der letzten Klausur der Reise. Als wir in Hamburg losfuhren war es für mich, wie durch eine Tür in eine andere Welt zu steigen. Eine Welt, in der etwas passiert und in der die Zeit schneller vergeht. Durch diese Tür werden wir bald wieder gehen. Auch wenn wir im Moment wieder westlichen Kurs fahren, bleibt bei den meisten von uns doch das Gefühl, dass es wieder nach Hause geht. Trotzdem, oder vielleicht eher, gerade deswegen freuen wir uns unheimlich auf die Azoren. Dazu kommt noch, dass wir wieder fast einen Monat brauchen, um über den Atlantik zu kommen. Doch im Moment genieße ich die Zeit auf dem Wasser, auch wenn das Essen immer einseitiger wird und ich mir immer mehr wünsche, auf den Azoren im „Peter’s Cafe Sport“ zu sitzen.

“Nirgendwo gibt es so viel Freiheit wie auf dem Meer, und so ist es gewiß kein Zufall, dass trotz Atomzeitalter und Raumfahrt immer mehr sportlich eingestellte Menschen aufs Wasser drängen. Mit einem kleinen Segelboot suchen sie dort nach Unabhängigkeit, die sie in der Enge ihrer Umgebung vermissen. Ist das die Erklärung für den Reiz des Fahrtensegelns?”, sagte Bobby Schenk. Für mich würde die Frage eher passen: Ist es das, was ich auf dieser Reise so genieße? Ich denke, ja, und deshalb sollten wir die letzten Tage auf See genießen, bevor es bald in Deutschland zurück in den reizüberflutenden Alltag geht, wobei ich mich natürlich trotzdem auf Familie und Freunde freue. Dies ist mein letzter Tagesbericht. Auch ein komisches Gefühl, so viele Wörter, so viele “Tagesberichte” hinter sich zu haben, mit manchmal mehr und manchmal weniger interessanten Geschichten. So viel zeigt uns, dass es bald zu Ende ist, dass man den Gedanke nicht verdrängen kann. Ob ich mich nun mehr freue oder nicht, kann ich nicht sagen, denn es sind verschiedene Dinge, aber dass ich diese Reise nicht vergessen werde, da bin ich mir sicher.

Viele Grüße von Peter an Ute. Viele Grüße und alles Gute zum 30. wünscht Jan Nico in Nordhorn. Das letztes Mal viele Grüße an alle, die das gerade lesen, vor allem an meine Familie und Freunde.
Jasper

Tags:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.