Artikel mit ‘Paul Steggemann’ getagged

Freitag, der 13.

Freitag, 13. Mai 2011

Datum: 13. Mai 2011
Position: Glückstadt
Wetter: sonnig, leicht bewölkt
Etmal: 10sm
geschrieben von: Paul Steggemann

Laut Datum müsste heute ja etwas Schlimmes passieren. Doch heute ist alles ganz normal gelaufen, nur das es der letzte volle Tag der HSHS ist…und er begann wie jeder mit dem Frühstück. Dann kam Adi mit aller Milch unter dem Arm in die Messe und meinte:“ Nehmt euch alle, wir ham` genug davon!“ Denn der Querfraß ist ab heute endlich offiziell erlaubt. Den ganzen Morgen verbrachten wir alle damit zu packen und in Erinnerungen zu schwelgen. Denn als ich all meine Erinnerungen und Geschenke für zu Hause eingepackt habe, sind mir so viele Sachen wieder eingefallen. Man kann es nicht abstreiten, wir haben echt schon viel erlebt! Gegen Mittag machte an unserer Steuerbordseite ein Schiff fest, die Albatros aus Spiekeroog. Ein  paar Lietzer und ein Lehrer kamen zu uns an Bord.

Am Nachmittag gab es zum letzten Mal für alle Landgang. Doch in Glücksstadt ist nicht viel los, also waren die meisten früh wieder da. Als Robert und Antje um 6 Uhr wieder an Bord kamen, hieß es dann sofort „Klar vorn und achtern!“ und wir legten ab um die Elbe runter ins Reedegebiet zu fahren. Den letzten Abend gestalteten wir mit dem Captains Dinner. Doch nicht für Jakob, Aaron und mich. Wir hatten Ankerwache, wurden aber trotzdem mit Essen versorgt. Nach unserer Wache versammelten sich alle in der Messe und Jan hielt vor uns allen eine Rede über die Reise, wir als Gruppe und seine eigenen Gefühle. Nachdem Norbert auch ein paar Worte an uns richtete, kamen vielen die Tränen. Wie viele andere will auch ich nicht, dass es vorbei ist. Und Einige sehen dem morgigen Tag auch nicht mit sehr großer Begeisterung entgegen, da es das Ende unserer HSHS bedeutet… Grüßen will ich keinen mehr, denn all die sehe ich morgen ja schon wieder. Bis morgen am Sandtorkai!
Paul

HSHS - Weekly Reports (16)

Sonntag, 03. April 2011

Date: March 27th to April 2nd
Route: Bahamas  - Acores
Author: Paul Steggemann

Week 25: March 27th - April 2nd

Our first week on the North Atlantic was not so exciting. For now, we started the second Atlantic crossing, from the Bahamas to Horta, on the Acores. Since we said Goodbye to America the atmosphere is a little bit bad. Everyone realizes  that we have only 4 weeks left until we will arrive in Hamburg. Most of us are sad and don`t want to go back for now, but some are happy to get back home after this long time. This week I’m going to tell you that not very much happened, apart from sailing. But for sailing you need wind from the right direction. And this was missing a bit. We always sailed with 3-5 Knots but it often blew from the wrong cardinal point and we had to sail  towards the south for too long. Because of that we lost some time and we will arrive in Horta some days later than planned.

Reasons for that was a high pressure area in which we were sailing. But from Canada down to us blew a low pressure area to us. Result of this is that we got more wind and perhaps storm. This happens because: In a high pressure area there is very much air and in the low pressure area not. When these two Ñair-areasì come together, the air of the high pressure area blows into the other area. Then  it gets more speed and so the wind is stronger. This happened in the middle of this week.  We prepared everything for a big and heavy storm. We stretched Steelropes on Deck from the back to the front to save us from falling  overbord during a storm . But then  the wheather was not so strong as our Captain had expected. But HSHS is not only sailing. During the week on sea we also wrote two exams in Biology and in History. We all studied a lot because we will write 3 more exams during the time until we arrive on the Acores. This is a little bit stressful, but after the Acores to Germany we`ll have no more lessons. Yes, then we will have only 3 Weeks left, and this time we all will enjoy.  Greetings from the High Sea on board of the Johann Smidt.
Paul Steggemann