Beitrags-Archiv für die Kategory 'Teneriffa'

Goodbye Santa Cruz

Sonntag, 20. November 2011 13:27

Datum: 20. November 2011
Position: 28° 20,4′ N, 016° 14,1′ W
Wetter: cloudy, blue, gloomy, Wind S, Bft. 2
Etmal: 10 NM
geschrieben von: Franziska Jutrowski

Moin, Moin! Wie man bei mir zu Hause sagt, wenn man sich auf der Straße zufällig trifft. Ihr Lieben an Land, wisst ihr eigentlich, wie schwer es ist, für euch einen interessanten Tagesbericht über das Leben an Bord zu schreiben, wenn  man genau weiß, dass 25 andere fast genau dasselbe in ihren Tagesbericht schreiben? “Heute bin ich zur Wache aufgestanden… wir haben das Segel gesetzt… dann gab’s was zu Essen… danach bin ich todmüde in meine Koje gefallen.”… Das Übliche eben. Wenn mal nicht ein Segel reißt oder Delphine gesichtet werden, wenn man mal ausschlafen kann, wenn es richtig leckeres Essen gibt oder es etwas tolles ist, Land  zu sehen; ansonsten passiert aber auch nichts Besonderes… Ich glaube jeder, der die Tagesberichte verfolgt, weiß genau, was hier an Bord passiert und welche Arbeiten anfallen, sprich Deck waschen, Wache schieben, Steuern, Ausguck halten, Flötentörn erledigen, Brot backen, mitten in der Nacht aufstehen, All-Hands-Manöver. Und dann noch die anderen Dinge, die nicht zur Decksarbeit gehören: Koje aufräumen, Tagesbericht schreiben, Backschaft und so weiter… Also versuche ich jetzt mal, über etwas anders zu schreiben.

Heute sind wir aus Santa Cruz de Tenerife ausgelaufen. Jeder hier und jeder an Land weiß, dass wir jetzt ungefähr drei Wochen kein Land mehr sehen werden. Ich finde den Gedanken daran schrecklich: meiner Familie und meinen Freunden drei Wochen lang nicht erzählen zu können, wie es mir geht, was so passiert, und dass ich ihnen nicht sagen kann, wie sehr ich sie vermisse. Jeder Schüler hat einen riesigen Respekt vor der Überquerung des Atlantiks. Fast jeder möchte jetzt, nach fast einer Woche auf Teneriffa, los und so schnell wie möglich in die Karibik. Ich persönlich möchte auch so schnell wie möglich über “den Teich” rüber. Erstens, weil ich mich auf die Karibik und die neuen vielfältigen Eindrücke sehr freue. Zweitens, weil ich noch Heimweh habe und hoffe, dass ich dort in der Karibik so viel wie möglich erlebe, damit ich das Heimweh ein bisschen vergesse. Aber liebe Leute zu Hause, mir wird nichts passieren auf dem Atlantik, macht euch mal keine Sorgen. Wir haben nämlich eine super Stammcrew, die uns ohne einen Kratzer in der Johnny rüber bringen wird. Und außerdem gibt es auf dem Atlantik auch nicht so viele Hindernisse, gegen die man fahren könnte.

Ich hoffe, dass unsere Gruppe in den nächsten Wochen noch mehr zusammenwachsen wird. Aber unseren starken Zusammenhalt hat man auch schon auf dem Teide gemerkt. Jeder von uns wollte hoch und wenn jemand mal das Gefühl hatte, er würde es nicht schaffen, dann kam jemand anderes und meinte: “Komm wir schaffen das, ich helfe dir!” Und hier möchte ich nochmal sagen: Es ist so genial, dass wir wirklich alle hochgekommen sind. Und dann noch  riesigen Dank an David und Paul, die mir immer gesagt haben, dass ich es schaffen werde und mich einen ziemlich großen Teil nach oben gescheucht haben. Jetzt mal zu einem ganz anderen Thema: Für mich ist es immer noch unbegreiflich, dass wir, 26 Schüler aus ganz Deutschland und der Schweiz, in ein paar Wochen in der Karibik sein werden, dort in Gastfamilien leben und Kaffee ernten werden. Wir werden so viel erleben und diese Erlebnisse werden wir sicherlich ein Leben lang in unseren Köpfen behalten. So dann noch meine Verabschiedung: Natürlich liebe Grüße an meine Familie und einen dicken Kuss an meinen Papa, der heute Geburtstag hat. Tjard? Ich vermisse dich ganz dolle. :* Ich liebe euch! :) Felicia wünscht Putzi alles Gute und Liebe zum Geburtstag. Kimberly wünscht ihrem besten Freund alles Beste zum Geburtstag. :* :)
Eure Franzi

Thema: Teneriffa | Comments Off | Autor: admin

Letzter Tag in St. Cruz

Samstag, 19. November 2011 13:24

Datum: 19. November 2011
Position: Teneriffa, Santa Cruz
Etmal: -
Wetter: Sonnig, leichte Brise
geschrieben von: Kilian Ludwig

Hey, heute war der letzte Tag an Land für die nächsten Wochen. Eigentlich dachten wir, dass wir sehr früh Landgang hätten, doch es mussten noch ein Paar Schiffsarbeiten gemacht werden. Zum Beispiel musste ich mit ein paar anderen Freiwilligen den Klüver anschlagen. Ulli gab mir den Auftrag noch ein paar Mithelfer zu suchen, was gar nicht so leicht war, da alle irgendetwas zu tun oder keine Lust hatten. Nach getaner Arbeit schaute ich nach, ob ich noch irgendwo helfen konnte, damit wir schneller an Land könnten. Dann gab es auch schon Mittagessen und im Anschluss endlich Landgang. Ich ging mit Fritz, Mauricio und Claudio los und wir besichtigten das letzte Mal die Stadt Santa Cruz. Da wir Lust auf Hühnerspieße hatten, gingen wir in ein Restaurant, während die anderen bei McDonalds waren. Die Entscheidung hat sich sehr gelohnt, da die Hühnerspieße ein echter Geheimtipp waren. Gesättigt gingen wir uns noch Getränke und Süßigkeiten für die Atlantik-Überquerung in den nächsten Wochen kaufen.

Der Tag hat ziemlich Spaß gemacht, da wir mal unter uns sein konnten und nicht immer so viele Leute um uns herum hatten. Um kurz vor 19:00 Uhr trafen wir uns alle mit Jan in der Stadt, denn wir wollten ein gemeinsames Verabschiedungs-Pizza-Essen veranstalten. Nachdem sich alle gesammelt hatten, gingen wir gemeinsam zur Pizzeria, wo sich dann jeder eine Pizza oder Pasta aussuchen konnte. Das Essen war sehr lecker, und im Anschluss gingen wir vollgefuttert noch ein letztes Mal in die Stadt. Wir trafen sogar noch ein paar spanische Jugendliche, mit denen wir etwas plauderten.  Man kann es sich kaum vorstellen, dass in Deutschland bald Schnee fällt, denn hier hatten wir in den letzten Wochen nur Sonne und Temperaturen ab 20 Grad aufwärts. Man kann jeden Tag im T-Shirt rumlaufen und in Teneriffa ist das ein noch besseres Gefühl als zu Hause. Grüße an die Oma, nach Hause, in die Schule und an alle anderen die in Deutschland geblieben sind.
Euer Kilian

Thema: Teneriffa | Comments Off | Autor: admin