April April

Datum: 1. April 2012
Position: 31° 57,8´ N; 060° 23,5´ W
Wetter: c/b, Sicht gut
Etmal: 165 sm
geschrieben von: Pauline Diercks

Um fünf Uhr in der Früh durfte ich im Dunkeln meine Schuhe, die mit Kreuzknoten am Niedergang befestigt waren, abknoten und zur Wache trotten. Das war der erste lustige Aprilscherz, der auf Franzi P.s Kappe geht. Conni und ich ärgerten uns, was Franzi P. natürlich noch mehr vergnügte. Doch die Rache kam schneller, als sie sich in ihren nächtlichen Träumen denken konnte: Um 7 Uhr liefen Conni und ich schreiend durch alle Kammern und nervten alle Schlafmützen. Ein herrlicher Spaß, wie wir fanden. Doch die anderen waren nicht sehr erfreut. Alle waren zerknirscht. Als Conni dann noch begann, wie ein Affe zu schreien, wurde die kleine Anna ganz schön groß. Sie schmiss uns mit ihren bösesten verschlafenen Blicken aus dem Pumakäfig.

Nach der Wache ging es dann weiter mit unserer Freude, als die neue Englischlehrerin in unsere Kammer kam und verzweifelt nach der Tafel fragte. Conni hatte sie in der Nacht versteckt. Doch „leider“ konnten wir uns am Morgen gar nicht mehr daran erinnern, dass vielleicht wir das waren. Die anderen geplanten Aktionen machten wir dann leider doch nicht, denn es fehlte uns eine wichtige Person. Nicht nur eine super Deckshand war er, sondern auch ein toller Freund. Es hätte bestimmt mehr Spaß mit ihm gemacht. Doch leider haben sich die Dinge so entwickelt, dass wir uns ohne ihn durch den Nordatlantik kämpfen müssen. Den restlichen 1. April erholte ich mich in meiner gemütlichen Koje, die jetzt dank eines sehr lieben Mädchens, das ich schrecklich doll vermisse und dem ich sage, dass es so schnell wie möglich wieder gesund werden soll, mit fünf Kissen ausgestattet ist. Hier schlafe ich nun mit meinem neuen Lieblingsschal und der kuscheligsten Jacke der Welt.

Liebe Lola, ich vermisse dich sehr. Werde bitte wieder gesund und komme dann schnellstmöglich wieder an Bord. Wir brauchen dich…aber vor allem ich! Mauri, auch du wirst hier sehr vermisst. Conni und ich wünschten, dass auch du hier wärst. Der Sturm wird immer schlimmer, und wir bräuchten nicht nur dich mit deiner Muskelkraft, sondern vielmehr als den guten Freund, der du für uns geworden bist in der letzten Zeit. Zu guter Letzt darf die liebe Kimi nicht vergessen werden, denn wir haben deinen Brief erhalten und wünschen dir alle eine gute Besserung. Wir vermissen dich und deine gute Laune! * NÖ *

Hannes, ich freue mich sehr, dass ich bald wieder bei dir sein kann. An meine Lieben Zuhause: schon ganz bald bin ich wieder da, lasst schon mal das heiße Wasser in die Badewanne laufen. Danke. Vermisse euch sehr.
Eure Pauline

P.S.: Grüßt mir Opa ganz lieb!

Tags » «

Autor: admin
Datum: Sonntag, 1. April 2012 19:22
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Nordatlantik

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.