Handyempfang & Fischsuppe

Datum: 27. April 2012
Position: 50°23,9′N, 001°20,2′W
Etmal: 114 M
Wetter: Luft 12°C, Wasser 10°C, sonnig
geschrieben von: Robert Veit

Hallo  Zuhause, das Ende der Reise naht. Nur noch knapp eine Woche, die uns von Zuhause trennt. Die meisten freuen sich darauf, vor allem auf ihr Bett und das Essen. Mein Tag begann ungewollt um 4 Uhr morgens, als ich, wie die letzten Tage auch schon, von meinen Zimmer-Kameraden geweckt wurde. Eine halbe Stunde später hatten sie es dann endlich geschafft, leise zu sein. Dreieinhalb Stunden später wurde ich dann zum Frühstück geweckt. Das Frühstück fiel den Umständen entsprechend (raue See) gut aus. Der Braten vom Vortag war in Scheiben geschnitten und als Aufschnitt auf die Platten gelegt. Dazu gab es noch etwas Käse und Marmelade. Die Wurst war leider in den letzten Tagen ausgegangen. Die Wache verlief ruhig. Wir sichteten auf der Schifffahrtsstraße viele Schiffe, die uns alle schnell überholten. Gegen Ende der Wache setzten wir den Schoner, welcher uns gut einen Knoten mehr Fahrt brachte.

Zum Mittagessen gab es heute eine Fischsuppe, die mir sehr gut geschmeckt hat, und etwas Brot dazu. Da wir in Landnähe waren, hatten wir, zum ersten Mal seit Horta, wieder Handy-Empfang, der von allen genutzt wurde. Die A-Wache nahm anschließend alle Segel runter, der Wind war komplett eingeschlafen und die See war ruhig, also fuhren wir unter Maschine weiter. Nachdem ich kurz mit meinen Eltern telefoniert hatte, ging ich schlafen. Zum Glück wachte ich zum Abendessen von selber auf. Die Wache hatte vergessen zu wecken. Nach dem Abendessen machte ich mich für die Nachtwache fertig. Auch die Nachtwache war ruhig, nur fing es zum Ende an zu regnen. Nach der Wache ging ich zu Bett. Ich grüße meine Familie und meine Freunde.
Robert Veit

Tags » «

Autor: admin
Datum: Freitag, 27. April 2012 22:52
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Nordatlantik

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.