Auslaufen Sassnitz…

Datum: Freitag, 29. Juni 2012
Position 54° 31.769′ N; 13° 53.885′ E
Wetter: 1010 mBar, Wind OzS, 4 Bft. Luft 20°C, Wasser 14°C
Etmal: ca. 12 NM
von: Julia Burow, Moni Wagner, Marc Hansen, Kilian Clemens

Der heutige Tag begann für mich um 4 Uhr morgens, da ich Wache hatte. Um 5 legte ich mich noch mal für 3 Stunden schlafen. Um 8 Uhr gab es Frühstück und um 9 legten wir in Sassnitz ab. Gegen 15:30 Uhr mussten wir mangels Wind die Segel runternehmen und mit Motor weiterfahren. Nach dem Abendessen besprachen wir noch einige wichtige Dinge für den großen Törn. Gegen 23 Uhr kehrte Ruhe auf dem Schiff ein.

Servus! “Frühstück in einer Viertelstunde”, war das erste was wir heute morgen gehört haben. Wir wurden um 7:45 Uhr aus dem Schlaf gerissen. Als wir dann um 8:00 Uhr (fast) alle in der Messe saßen (einige hatten Verspätung) erblickten wir überall müde, verschlafene Gesichter. Am Abend zuvor haben wir auf Rügen das Fußballspiel angeschaut und sind deshalb relativ spät in die Koje gekommen. Noch dazu kam die Wache, die stündlich gewechselt wurden. Trotzdem machten wir um 9:00 Uhr die Johnny klar zum Auslaufen und legten 10 Minuten später ab. Rügen verabschiedete uns mit herrlichem Sonnenschein und einem wunderschönen Blick auf die Stadt Sassnitz. Leider blieb das Wetter nicht so schön und schon die Wache von 8:00 Uhr-12:00 Uhr fror ziemlich, da die Sonne schon recht bald wieder verschwand. Heute wurden auch Einzelgespräche mit jedem Schüler über den Seetörn geführt. Kurz vor dem Kaffee lief der Abwassertank über, überschwemmte fast das ganze Vorschiff unter Deck und es stank fürchterlich. Zum Glück blieb der Kuchen unberührt und wir konnten ihn noch essen. Nach dem Kaffee spielte eine Gruppe “Wizard”, doch leider konnte keiner gewinnen, da sie das Spiel nicht zu Ende spielen konnten. Gegen 18:00 Uhr ankerten wir zwischen Rügen und dem Festland, Deutschland, unser Vaterland (das war von Marc!). Nach dem Abendessen (was heute besonders gut war, da heute unser letzter gemeinsamer Abend ist) besprachen wir das Vorgehen zur Referatsvorbereitung. Es war eine tolle Zeit an Bord der Johnny, doch trotzdem freuen wir uns auf morgen, da wir unsere Familien wiedersehen können. Bis Samstag,
eure Moni und euer Marc

Moin, heute morgen wurde ich um 4 Uhr von Eva und Charlotte geweckt. Ich hatte mit Julia zusammen die Hafenwache von 4-5. Danach habe ich mich wieder ins Bett gelegt, um noch ein wenig Schlaf nachzuholen. Um 8 Uhr gab es dann Frühstück: Brot, Aufschnitt und Rührei. Danach sind wir um 9 Uhr aus Sassnitz ausgelaufen. Um 12 Uhr gab es, ungewöhnlicherweise, kaltes Mittagessen, also Brot mit Aufschnitt, da wir heute Abend ein “Festessen” haben würden. Gegen 15:30 mussten wir aufgrund des nicht vorhandenen Windes die Segel runter nehmen und nur mit dem Motor, ohne Segel, weiterfahren. Um 16 Uhr gab es dann, wie immer Kaffee und Kuchen. Danach habe ich angefangen den Bericht zu schreiben und habe mich danach noch ein wenig auf’s Ohr gehauen. Leider habe ich dann das Abendessen verschlafen, weil mich niemand geweckt hat, oder weil ich es ignoriert habe. Danach musste ich noch die Wache von 0-1 machen und ging zurück in meine Koje. Liebe Grüße an alle aus Osterholz-Scharmbeck (in der Nähe von Bremen) und an alle Zuhause gebliebenen.
Kilian Clemens

Dieser Beitrag wurde unter Der Probetörn abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.