“Inselhopping”

Datum: 3. Januar 2018
Position: 078°40,9’W, 009°35,1’N
Etmal: 0 NM
Wetter: Wasser 28°C, Luft 28°C, Windstärke 3
von Andy

Heute in der Frühe hätte ich eigentlich Vormittagsbackschaft gehabt, aber die Stammcrew war so nett und hat die Vormittagsbackschaft und auch die nächtlichen Ankerwachen für uns Schüler übernommen, damit wir alle ausgeschlafen und fit für die heutig anstehenden Mathe- und Spanisch-Klassenarbeiten sind. Nach dem Frühstück haben sich dafür dann alle an Deck versammelt. Zuerst haben wir Mathe und dann Spanisch geschrieben. Eigentlich lief es ganz gut, weil wir alle vorbereitet waren! Aber stellt euch vor, ihr müsstet umgeben von wunderschönen, karibischen Palmeninseln bei 30 Grad berechnen, was dreiviertel Pi im Gradmaß entspricht und zusätzlich den Sinuswert dieses Winkels mit Hilfe des Einheitskreises bestimmen. Ich bin mir sicher, dass ihr euch da auch nicht voll konzentrieren könntet. Nach der Arbeit hatten wir eine Stunde Zeit, um uns vor der Spanisch-Klassenarbeit noch zu erfrischen. Eigentlich wollte ich mich in dieser Zeit für Spanisch vorbereiten, aber das kühlende Nass war dann doch zu verlockend, so dass die geplante Lernzeit zur Badepause wurde. Jedoch denke ich, dass das sehr dazu beigetragen haben wird, dass ich die Spanisch-Klassenarbeit bestehen werde! 😉

Nach einem leckeren Mittagessen hat Verena gesagt, dass alle, die Lust haben und es sich zutrauen, gemeinsam mit den Lehrern und unseren 2 Schüler-Rettungsschwimmern (Tom und Jerit) zu einer 400 Meter entfernten Insel schwimmen dürfen. Größtenteils konnte man unter Wasser nicht besonders viel sehen, dafür war es aber mit dem Kopf über dem Wasser umso schöner: Man hat (bis auf zwei drei Jachten) überall nur traumhaft schöne Palmeninseln gesehen. Das werde ich auf jeden Fall zu Hause vermissen! Als wir dann auf der Insel angekommen waren, war es dort genau so, wie man sich so eine karibische Insel vorstellt: Im Inneren war ein kleiner Urwald und außen um die Insel herum weißer Sandstrand und türkises Wasser. Leider mussten wir nach einer halben Stunde wieder zurückschwimmen, damit wir rechtzeitig am Schiff sind. Um 15:00 Uhr sollten wir nämlich “Anker auf gehen”, da morgen die erste Hälfte der Schüler und Lehrer sowie ein paar aus der Stammcrew am Festland eine geführte Tour durch den Urwald machen werden. Übermorgen ist dann die andere Hälfte dran. Nachdem wir am neuen Ankerplatz angekommen waren, haben sich alle Expi-Teams noch einmal zusammengesetzt, um ihre Reiseplanungen zu treffen, denn in ca. zwei Wochen gehen die Expis dann auch schon los. Und wenn wir danach wieder zurück auf der Roald sind, geht es auch schon wieder in Richtung Heimat zurück.

Mit dem Zeitgefühl auf dem Schiff ist es irgendwie ganz komisch: Die Tage kommen einem immer ewig vor, aber wenn man zurückblickt, ist die Zeit wie im Flug vergangen. Vor drei Tagen war Silvester, vor eineinhalb Wochen war Weihnachten, vor zwei Wochen waren wir in Martinique, vor drei Wochen war die Atlantiktaufe, vor ca. eineinhalb Monaten haben wir den größten Vulkan Europas bestiegen und vor fast drei Monaten fing in Kiel alles an. Wir sind innerhalb von drei Monaten durch die halbe Welt gesegelt und haben sehr, sehr, sehr, sehr viel erlebt. Irgendwie freut man sich darüber, dass man in drei Monaten seine ganze Familie und Freunde wiedersehen kann, und gleichzeitig ist man auch irgendwie traurig, dass das Leben hier vorbei sein wird. Dann sieht man auf einmal nicht mehr jeden Tag zu jeder Zeit die gleichen 47 Personen, mit denen man hier so eng zusammenlebt. Dann müssen wir nicht mehr mitten in der Nacht aufstehen und vier Stunden lang Wache gehen. Dann haben wir auf einmal wieder jeden Tag (das Wochenende ausgenommen) Schule und müssen unsere Lehrer wieder siezen. Aber bis dahin sind es ja erst einmal noch drei Monate, die wir noch genießen können!
Andy

P.S.
1. Ich grüße Rhea, Melina, Falko, Giannina und Philip. Mir geht es super! Ihr fehlt mir sehr und ich denk oft an euch. (Andy)
2. Ich grüße meinen Ahlrichopa+Insa und bedanke mich ganz herzlich für die lieben Weihnachtsgrüße von dir, Opa! Auch wenn sie etwas verspätet bei mir ankamen (du weißt ja, mit Pünktlichkeit nehmen wir das nicht so genau xD), habe ich mich (sowie die gesamte Crew) sehr darüber gefreut. Ich habe dich ganz doll lieb! (Rosa)
3. Lyzie wünscht Pupsipups alles Gute zum “(Noch-) Älter-Werde-Tag”. Feier schön und iss nicht zu viel Marzipan. ich liebe dich und vermiss dich doll <3
4. jü grüßt New.
5. Die langhaarigen Monster grüssen Taren!