Home Sweet Home

Datum: 1. Februar 2018
Position: 09°26,7’N, 079°54,4’W
Etmal: 5 NM
Wetter: Wasser 29°C, Luft 29°C, Windstärke 5
von Kjell

Heute ist endlich der Tag, an dem ich nach 3 Wochen Landaufenthalt wieder auf die Roald zurück kann. Ich bin schon ganz gespannt, was mich dort wohl alles Neues erwarten wird. Ich stehe also voller Vorfreude auf und fahre zusammen mit Rasmus und Max, die mich abgeholt haben, mit dem Taxi zur Shelter Bay Marina. Schon aus der Ferne kann ich die Masten der Roald sehen und freue mich schon darauf, alle wieder zu sehen. Es ist beeindruckend wieder auf seinem Zuhause der letzten paar Monaten anzukommen, man hat sich seit dem Landaufenthalt endlich mal wieder so richtig zuhause gefühlt. Auf dem Schiff angekommen, werde ich dann herzlich von allen begrüßt und kann dann meine Kammer beziehen. Vom Kapitän heißt es, dass wir nur noch auf eine Mitschülerin warten müssen und dann morgen ablegen können.

Am nächsten Morgen werden wir alle um 06:30 Uhr zum Frühstück geweckt. Danach beginnen auch schon die Vorbereitungen für unser nicht ganz einfaches Ablegemanöver aus der Marina. Das Sonnensegel wird abgeriggt, die Reinschiffstationen erledigt und das Dinghi bemannt. Unser Ablegemanöver klappt hervorragend und wird sehr zügig und gut organisiert durchgeführt. Kurs auf Kuba! Jetzt liegt eine zehntägige Seereise vor uns. Die Wetterbedingungen sehen gut aus, trotzdem müssen wir aber erst einmal ca. zwei Tage unter Maschine gegen den Wind anfahren. Erst dann können wir die Roald in ein Segelschiff verwandeln. Lufttemperatur: 27 Grad, Wassertemperatur: 26,5 Grad, Wind in kts: 23. Die Stimmung an Bord ist sehr gut! Alle freuen sich, wieder an Bord zu sein, besonders aber auch auf das Highlight “Kuba”.

Was ich von Kuba erwarte? Ich erwarte sehr entspannte Menschen, die eine coole Einstellung zum Leben haben. Ein Atmosphäre wie vor dreißig Jahren, alte Autos und Häuser und dass wir ein bisschen hinter die Kulissen gucken können, nicht nur das zu sehen bekommen, was Touristen normalerweise gezeigt bekommen, und dass wir etwas über die Politik Kubas erfahren.
Kjell

P.S.:
Ich grüße meine Eltern und Großeltern! Ich habe euch ganz doll lieb und bin euch sehr dankbar, dass ihr mir diese Reise ermöglicht habt. Außerdem grüße ich Tanja und Stefan, euch noch eine schöne Zeit in Neuseeland. Kjell