Schiffe im Vergleich & Zufriedenheit an Bord

Datum: 16. November 2017
Position: 28°27,9’N, 016°14,67’W
Etmal: 111 NM
Wetter: Wasser 22°C, Luft°25 C, Wind 1 Bft.
von Laurine

Heute Morgen um 4:00 Uhr wurde beim Wachwechsel zum zweiten Mal ein Geburtstagslied auf der Roald gesungen. Diesmal für Jürgen (einer unser drei Topsgasten), der nämlich heute Geburtstag hat! In der 4-8-Wache hatten wir im Verhältnis zu den vergangenen Tagen und Wochen auf See wenig Wind. Da das leider zu wenig Wind zum Segeln war, sind wir zwischen den Kanarischen Inseln “motort” (“motort” bedeutet, dass wir komplett ohne Segel und nur mit der Maschine fahren). Dabei konnten wir neben ein paar Sternschnuppen, einen wunderschönen Sternenhimmel mit einem anschließend mindestens genauso schönen Sonnenaufgang bewundern. Das Highlight war außerdem, dass man mittlerweile in Jogginghose und Pulli zu den Nachtwachen kommen kann – gemäß unserem Motto: “Ab in den Süden – der Sonne hinterher…”.

Zu unserer Wache sollten wir alle unser Ausbildungsheft für “Deckshände” (eine “Deckshand” kann man mit einem Matrosen vergleichen) mitbringen, in dem unser “Ausbildungsstand” auf Traditionsschiffen festgehalten wird. Andreas hat um 6:00 Uhr morgens – denn so früh kann man das ja am besten – in Zweiergruppen ein paar Fragen zu den Themen “Sicherheit an Bord”, “Seemannschaft”, “Backschaft” und Sozialkompetenzen gestellt. Auch hat Andreas noch überprüft, ob wir verschiedene Arten von “Seemannsknoten” können. So haben wir Häkchen einsammeln können, mit denen unterschiedliche “Kompetenzbereiche der Deckshand” abgehakt bzw. verzeichnet werden. So sind wir der nächsten Stufe, Deckshand werden zu können, schon etwas näher gekommen. Mit dem Sonnenaufgang konnte man auch die Umrisse von Gran Canaria und Teneriffa sehen und auch bald danach den Pico de Teide (auf Teneriffa), den wir in den nächsten Tagen erklimmen werden.

Nach einem erneuten Wachwechsel zwischen Wache 2 und 3 um 8:00 Uhr konnten wir endlich ein schönes Frühstück in der Messe essen. Leider war heute unsere letzte 4-8-Nachtwache in dieser Konstellation (Tom L., Theo M., Nico, Benedict, Janis, Rosa, Vroni, Theo B., Tamina und ich), denn ab Teneriffa wird es neue Wachen geben. Nach dem Frühstück schlafen alle aus der Wache 2 meistens noch ein paar Stunden bis zum Mittagessen oder länger, aber heute nicht – denn um 9:30 Uhr kam der uns schon vertraute “ALL-HANDS-an-Deck!-Ruf”. Also konnten wir leider nicht unseren Schlaf nachholen. Das “All-Hands” beinhaltete das Anlegemanöver an der Pier in Santa Cruz de Teneriffe. Dazu wurde wieder zuerst das Dinghi ausgesetzt, damit das Leinenkommando (bestehend aus 2 Schülern; heute waren es Greta und Lukas) mit dem Dinghi an die Pier gebracht werden konnte.

Nach einem gelungenen Anlegemanöver hatten wir nun mit der Steuerbordseite an der Pier festgemacht und liegen jetzt neben der “Thor Heyerdahl”, der “Eye Of The Wind” und der “Thalassa”. Da die Sonne hier schon extrem warm ist, haben wir erst einmal das Sonnensegel über dem Deck aufgespannt. Dann hatten wir ein wenig Schatten, worüber sich alle gefreut haben. Ein wenig später gab es ein erneutes “All-Hands”, welches sich aber schnell als “All-Hands-Info” entpuppte: Von Verena wurde uns der Plan für die nächsten Tage auf einem großen Blatt Papier schön illustriert dargestellt. Außerdem hieß es, die Segel hafenfein zu packen und noch andere Dinge zum Schiffserhalt beizutragen und zu erledigen. Aber zuerst: Mittagessen! Bis zum Kaffee & Kuchen um 15.30 Uhr waren dann alle Segel schön gepackt und es waren so gut wie alle Schiffsarbeiten erledigt. Als alles fertig war, hat uns das Landgangteam, bestehend aus Rosa, Andy und Nico, über Sehenswürdigkeiten, Strände und Einkaufsmöglichkeiten hier in Santa Cruz und teilweise auch in Los Cristianos informiert. Dann wurde der Nachmittag und der Abend bis 22.00 Uhr für Landgang freigegeben.

Für diejenigen, die wollten, ergab sich die Möglichkeit, auf der “Thor Heyerdahl” herumgeführt zu werden. Es wurden natürlich sofort viele Vergleiche gezogen und geschaut, was dort an Bord anders ist als hier bei uns auf der Roald. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass die Schüler dort einfach mehr Platz haben (Thor: 14 Fächer für 4 Personen – bei uns: 4 Fächer für 4 Personen…). Das liegt zum Teil auch daran, dass das Schiff einfach anders konzipiert ist, und deshalb die Platzaufteilung verschieden ist. Mit Vroni zusammen hatte ich dann noch von 16:00-18:00 Uhr Hafenwache. Hier in Santa Cruz haben wir nur ca. 1-2 Meter Tidenunterschied, das heißt: Wir mussten die Gangway nicht viel fieren bzw. holen und die Schamfielmatten, die die Festmacherleinen vor Beschädigungen schützen, zurechtrücken. Nach meiner Wache sind Theo M., Janik und ich in Richtung Stadt gegangen, die wir uns nach einem kleinen Snack bei McDonalds angeschaut haben. Wir sind an vielen kleinen schönen Plätzen vorbeigekommen. Es war wieder einmal ein schöner Abend, der sehr lustig war.

Zurück an Bord kam Eike auf mich zu und hat mir die Ereignisse der letzten Stunden innerhalb seiner Wache erzählt: Um 20:00 Uhr kam per Funk ein “MayDay-Signal” von einer Yacht mit zwei Menschen, die sich zwischen Fuerteventura und Teneriffa befand. Allerdings konnten wir dort nicht helfen und so haben Eike, Rasmus und Jerit einfach dem Funkgespräch (soweit es auf Spanisch eben ging…) zugehört. Zudem kam irgendwann noch ein Mann, dessen Anliegen erst nach einer Weile verstanden wurde, da Christine (zur Übersetzung) auf einem, und Jörg (um zu entscheiden, was gemacht werden soll) auf einem anderen Telefon angerufen wurde, da beide zu dem Zeitpunkt an Land unterwegs waren. Am Ende wollte der Mann komischerweise nur die Zahl vom Wasserzähler wissen. Ja, unsere Süßwassertanks werden endlich wieder voll aufgefüllt.

Irgendwie kam es dann auch noch dazu, dass ein paar von uns, die vom Landgang wieder zurück waren, sich das Segelschiff “Thalassa” anschauen durften. Auf der “Thalassa” findet ein ähnliches, niederländisches Projekt wie unseres statt. Wir haben uns mit den Schülern auf Englisch unterhalten und konnten einen kleinen Einblick in das Schiff bekommen. Die “Thalassa” ist, wie auch die “Thor Heyerdahl”, ganz anders aufgebaut, als die Roald Amundsen, sodass es zum Beispiel auf der “Thalassa” zwei große Messen gibt. Jedoch sind wir uns alle einig, dass wir die Roald sowieso am besten finden!!! Sie fühlt sich nach Zuhause an und wir haben ein komplett vollständiges Rigg (beide Masten mit 5 Rahen betakelt) und nicht nur mit 3 Rahen am Vortop . Wir sind also absolut zufrieden, so wie es ist, auch wenn wir nicht so viel Platz haben oder wir nur alle 4 Tage duschen dürfen.

Ich habe auch einmal bei den anderen ein wenig herumgefragt, was sie bis jetzt gut finden oder was sich für sie verändert hat:
Eike: “Es geht halt alles nur als Gruppe, denn man kann jetzt ja auch nicht alleine am Obermarsfall holen.” (Tamina stimmt zu)
Andreas: “Doch kann man schon.”
Eike: “Ja…wenn man Andreas ist…”
Anouk: “Ich finde, man kommt mit weniger aus und es ist auch nicht sooo schlimm, nur alle vier Tage zu duschen. Man kann ein T-Shirt auch mal einen Tag länger anziehen, man hat nicht mehr alles wie am Anfang, man hat aber auch nicht mehr das Verlangen nach bestimmten Sachen: Mein Handy vermisse ich zum Beispiel nicht. Man lebt also eher minimalistisch.”
Tamina: “Gut war eigentlich alles, wie gesagt, man kann nichts alleine schaffen. Ich finde, dass wir als Gemeinschaft sehr gut zusammengewachsen sind und dass wir uns gut verstehen.”
Theo M. & Janik: “Es ist gut, dass man seefester wird (mehr oder weniger) und dass es wärmer wird.”
Jerit: “Es sind alle sehr motiviert und hilfsbereit.”

Wie man sieht, geht es allen gut und alle sind glücklich!
Herzliche Grüße an meine Familie und Freunde! Hier ist es wärmer als in Deutschland 😛
Laurine

Vom Ordnungs- und Proviantteam und der Backschaft im Sommer unter Sonne segelnd!!!

Datum: 15. November 2017
Position: 30°02,2’N, 015°53,3’W
Etmal: 7 NM
Wetter: Wasser 22°C, Luft 25°C, Wind 2-3 Bft.
von Carlotta

Morgens haben wir noch vor Anker vor der Vogelinsel Selvagem Grande gelegen. Geplant war, dass wir gemeinsam um 8:00 Uhr an Deck bei Sonnenschein und 20 Grad frühstücken und danach gegen 10:00 Uhr Anker aufgehen. Doch wie es hier häufig der Fall ist, werden Pläne sehr oft und kurzfristig geändert, weil immer einmal etwas dazwischen kommen kann. Heute zum Beispiel wollte ein Marineschiff an uns vorbei, um die Wissenschaftler, die uns auf der Insel herumgeführt haben, von der Vogelinsel abzuholen und an das Festland zu bringen, da die “Besatzung” alle zwei Wochen gewechselt wird. Deshalb mussten wir dann schnell um 7:30 Uhr Anker aufgehen und unser Frühstück von Deck in die Messe verlegen. Anschließend ist der normale Seebetrieb weitergegangen und die 8-12-Wache übernahm das Schiff. Während die Schüler wie jeden Tag das Reinschiff erledigt haben, ist die Stammcrew mehrere “Mann-über-Bord-Manöver” als Übung gefahren. Das ist alles unter Maschine gelaufen und da wir noch etwas segeln wollten, bevor wir in Teneriffa einlaufen, durfte die stehende Wache 3 (Greta, Kjell, Isabelle, Arthur, Tom B., Freyja, Lukas, Rasmus, Janik und ich) alle Segel vom Vortop auspacken und anschließend auch setzen.

Vor dem Mittagessen sind wir als “Ordnungsteam” (Anouk, Isabelle und ich) mit dem Kapitän und Verena (Projektleitung) durch die Kammern gegangen, um zu schauen, ob diese alle sauber und auch seefest gestaut sind. Uns wurde erklärt, auf was wir alles achten müssen, wenn wir dann demnächst die Kammern selber kontrollieren. Zum Beispiel ist es sehr wichtig, dass keine offenen Müslipackungen in den Kammern herumliegen, weil die sich bei Seegang ganz schnell in der ganzen Kammer verteilen. Auch das “Proviantteam” (Milena, Kjell, Janis, Greta, Martin) hat momentan sehr viel zu tun. Es muss zum Beispiel geschaut werden, in welchen Mengen wir bestimmte Lebensmittel noch an Bord vorrätig haben und was wir entsprechend alles noch in Teneriffa einkaufen müssen. Da Teneriffa für längere Zeit der letzte Stopp ist, bei dem wir Lebensmittel wie zum Beispiel heißbegehrte Nutella einkaufen können, müssen wir für die Atlantiküberquerung und darüber hinaus alles verproviantieren, was wir preiswert noch in Europa bekommen können. Es muss aber nicht nur verproviantiert werden, sondern wir müssen auch die Gerichte und Rezepte für den Atlantik planen, da wir ab Teneriffa in der Kombüse alles alleine hinkriegen müssen. Das bedeutet: Drei Schüler kochen alleine für die gesamte Besatzung (46 Crewmitglieder). Es gibt jeden Tag eine Vormittagsbackschaft und eine Nachmittagsbackschaft mit jeweils drei Schülern. Die Vormittagsbackschaft arbeitet von 6:00 Uhr bis 12:00 Uhr und ist verantwortlich für das Frühstück, den dazugehörigen Abwasch und für das Mittagessen. Die Nachmittagsbackschaft geht von 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr und ist zuständig für den Abwasch des Mittagessens, für die Zubereitung des Abendessens und den dazugehörigen Abwasch.

Nachdem wir das Mittagessen draußen an Deck bei bestem Wetter genießen konnten, wurden alle Segel gesetzt, sogar das Royalstagsegel!!! Das Royalstagsegel wird eigentlich fast nie gesetzt und ist normalerweise auch gar nicht an dem Top angeschlagen. Deshalb haben wir ein Vorsegel als Royalstagsegel benutzt. Wir hatten perfekte Bedingungen (strahlender Sonnenschein und 23 Grad), um ein paar schöne Bilder von der Roald zu schießen. Also haben wir das Dinghi ausgesetzt und sind in 6er-Gruppen um die Roald, unserem neuen Zuhaue in seiner besten Form, herumgefahren. Auf dem ganzen Törn hat die Roald noch nie so gut wie heute ausgesehen! So konnten wir unter vollen Segeln noch eine Strecke in Richtung Teneriffa zurücklegen. Dann schlief der Wind ein und die Geräusche unserer Maschine wiegten uns in den Schlaf.
Carlotta

P.S.:
1. Ich grüße meine ganze Familie zuhause und meine Großeltern in Mühlheim!
2. Milena wünscht Isi alles Gute zum Geburtstag und hat sie ganz dolle lieb!
3. Til hamingju med afmaelid i gaer elsku Rebekka og Disa i dag!! Ly
4. Alles Gute zum Geburtstag meine liebe Tante Inge, dein Lukas.
5. Kjell grüßt ganz lieb seine beiden Onkel und bedankt sich ganz lieb für ihre Unterstützung!