Logbuch (8) vom HSHS-Probetörn

27. Mai 2017

Bis in 5 Monaten … adios, adieu, bye bye. Nachdem wir uns am letzten Abend von Mike verabschiedet hatten und wir Trixi empfangen haben, haben wir uns vom Ankern gelöst und unser übliches Rundendrehen in der dänischen Südsee und vor der Kieler Bucht weitergeführt. „16.00 All-Hands!!“ – Da wir auf dem Weg in den Heimathafen Eckernförde waren, mussten nun alle Segel eingepackt werden. Ein paar von uns umzeiserten (gibt es das Wort?!) und legten die Segel vom Groß- und Vortop. Wem das etwas zu wackelig war, kümmerte sich um die Vorsegel am Klüver. Nach 2h hatten alle durchgedrückte Beine, aber es war alles hafenfein.

Nun hieß es „Schick machen fürs Captain´s-Dinner“! – alle komplett überfordert, da wir nur Gammel-Sachen dabei hatten und in den Tiefen unserer Fächer nach dem am wenigsten stinkenden T-shirt suchen mussten… Nachdem alle halbwegs straßenfest oben erschienen sind, haben wir die Tische und Bänke bei abendlicher Sonne aufs Deck gestellt. Otto hatte diesmal mit der Backschaft heute wirklich alles gegeben und gleich ein Drei-Gänge-Menu gezaubert. Als alle so satt wie noch nie waren, die Stammcrew netterweise den Abwasch gemacht hatten, konnte die Show beginnen.

Die Wache 8-12 hatte ihre dichterischen Fähigkeiten ausgepackt und hatte alle lustigen Ereignisse der tollen Woche in ein kleines Gedicht gesteckt. Wache 4-8 stellte unsere Namenskenntnisse auf die Probe und spielte mit uns ´Wer bin ich?´. Yara und Will haben uns ein paar Standardtänze vorgestellt, von denen wir den Namen erraten mussten. Und nun wurde Kopf an Kopf gebattlet. Wache 0-4 hat in jeder Wache die Zahlen 1-14 verteilt. Dann wurden Aufgaben gestellt und anschließend eine Zahl ausgerufen, die diese so schnell wie möglich erledigen musste. So landeten Kissen, kleine Löffel, blaue Schuhe und das angezogene Ölzeug auf dem Deck beim Spill. Als Überraschung hat die Stammcrew eine maritime Modeshow mit den neuesten Segeltrends und den modewussten Must-Haves auf einem Catwalk um den Vortop herum vorgeführt. Jetzt hieß es den letzten Abend in vollen Zügen zu genießen. Nur Wenige hatten Ankerwache und deswegen war genügend Schlaf kriegen kein Problem. Bei wunderschönem Sonnenuntergang sprangen die einen mit Rückwärtssalto ins Wasser, die Anderen verabredeten sich für die nächsten 5 Monate.

Heute früh machten die Toppsgasten das Frühstück und haben uns mit Pfannkuchen den Abschied noch schwerer gemacht. Wir bedanken uns bei der ganzen Crew und natürlich bei der Roald (JA! Die hat auch eine Seele) für die unglaublich tolle und ereignissreiche Woche, die leider viel zu schnell vorbei gegangen ist. Wir können uns alle die 5 Monate bis Oktober ohne mitten in der Nacht aufgeweckt zu werden gar nicht vorstellen. Wir freuen uns sehr auf den großen Törn, welcher wahrscheinlich einer der bedeutsamsten Abschnitte unseres Lebens sein wird. Danke auch an die, die uns diese Reise ermöglichen werden! DANKE!!!

Laurine und Isabelle
Charlie grüßt ihre Mama und ihre Schulfamilie!

Logbuch (7) vom HSHS-Probetörn

26. Mai 2017

Angefangen hat für mich der Tag um 7:00 Uhr mit der 8-12 Wache (W.3). Nach einem guten Frühstück ging es für mich und ein paar andere aus Wache 3 in die Royal, (30 Meter h.) die Segel auspacken. Nach längerem Fieren und Holen durfte die Wache 3 das Deck schrubben und die Messingteile polieren. Beim “all hands” um 15:30 Uhr hat uns der Kapitän Thomas erklärt, dass wir alle Segel einpacken sollen und was das “Captains-Dinner” ist. Das Captains-Dinner ist das Abschluss-Essen von einem Törn, wobei die Brücke (also auch der Kapitän) den Abwasch bewältigen muss, an Stelle der “Trainees” (wir, die Schüler der HSHS). Dies ist sei alte Sitte, erklärte uns Thomas mitleidig. Ich finde sie gut, und ich werde versuchen, sie auch auf unseren privaten Segeltörns durchzusetzen. Wir haben alle Segel erfolgreich eingepackt und ankern gleich in der Eckernförder Bucht, bevor wir dann morgen mit der Maschine in den Hafen manövrieren. Wir alle hoffen, dass wir vor dem Captains-Dinner noch einmal ins Wasser springen können, weil es sehr heiß heute ist.
Max Marek

P.S.: Trixi grüßt ganz lieb die große Schwester und den großen Bruder. ☺ ☺