Das Warten hat sich gelohnt!

Datum: 31. Oktober 2017
Position: 42°04,2’N, 009°01,3’W
Etmal: 100 NM
Wetter: Wasser 17°C, Luft 25°C, Wind 0 Bft.
von Theo M.

Der heutige Tag begann für mich mal wieder mit der 0-4-Wache: Das Highlight war, dass ein oder zwei Wale neben uns aufgetaucht sind. Wir mussten dann auch wieder die bereits gesetzten Segel bergen, weil wir einfach zu schnell waren. Außerdem konnte man an den Sternbildern erkennen, wie weit wir schon in den Süden gefahren sind. Als ich dann heute Morgen um 11:00 Uhr zu meiner nächsten Wache geweckt wurde, wollte ich mir erst einen Pullover anziehen, aber dann habe ich auf das Thermometer geschaut und gemerkt, dass ich bei 23 Grad keinen Pullover mehr brauche. An Deck liefen alle in kurzer Hose und T-Shirt herum.

Später wurde mir dann ein spektakuläres Erlebnis aus der 4-8-Wache erzählt: Und zwar hat Heike (unsere 2. Steuerfrau) eine rote Fallschirmleuchtrakete gesehen. Sie hat sofort eine Funkleitstelle angefunkt. Es mussten alle Segel geborgen werden und die Roald machte sich auf den Weg Richtung Leuchtrakete. Inzwischen hatte sich ein Hubschrauber auf den Weg gemacht, der an uns vorbeiflog. Nach einer Weile kam dann die Benachrichtigung per Funk, dass es eine Segelyacht mit Mastbruch war, die unsere Hilfe aber nicht mehr benötigte. In meiner Wache haben wir dann ab 12:00 Uhr unser Reinschiff erledigt und als ich Rudergänger war, ist Jörg (unserem 1. Steuermann) aufgefallen, dass wir rückwärtsfahren. Da haben wir beide Toppen so gebrasst, dass wir keine Fahrt mehr machten. So konnten wir heute einen ausgiebigen Badestopp machen. Währenddessen fuhr die “Alexander von Humboldt II” mit ihren grünen Segeln an uns vorbei und grüßte freundlich.

Nach dem Badestopp gab es ein “All-Hands” und wir mussten die Segel noch vor dem “nachmittäglichen” Kaffee & Kuchen bergen. Hinterher wurden wir in Gruppen eingeteilt, um alle Segel hafenfein zu verpacken. Jetzt ankern wir zwischen spanischen Inseln vor Vigo und werden gleich bei schönem Sonnenuntergang draußen an Deck Abendbrot essen, um einen kleinen Teil der Stammcrew zu verabschieden, der uns leider morgen in Vigo verlassen wird. Wir sind schon sehr gespannt auf die neuen Crew-Mitglieder!
Theo M.

P.S.:
1. Sara, heute ist Halloween – mach´ den Spielplatz unsicher!! Ich denk´ ganz doll an dich!! (Laurine)
2. Will grüßt Mama und Papa – euch einen schönen Hochzeitstag!
3. Ganz feste Umarmungen XXXX und dicke Knooootschaaaa OOOO an Familie Stockmar in Berlin:
Rosa, Hugo, Ati und Björn! Denk an dich, Ati!!! (Katharina)

Logbuch (4) vom HSHS-Probetörn

23. Mai 2017

Wir sitzen hier bei 5,6 Knoten
und so werden im Oktober dann auch unsere Noten.
Heute Nacht von 8-12 die beste Wach,
hatten keinen Sturm und daher auch keinen Krach.
Der Wind in der Nacht war nicht vorhanden,
und so zählten wir die Wellenkanten.
Das Dinghi morgens wurde ausgesetzt,
und wir sind ums Schiff herumgefetzt.

Das Mittagessen war sehr senfig,
das denk’ aber nur ich als Trainee.
Das Wetter wurde ruckartig schlechter,
das war den Meisten aber sehr viel rechter.
Bisher war’s nämlich langsam genug,
wir wollten endlich mal ein bisschen Schub.
Jetzt fahren wir schon 7,4,
vielleicht wird jemand seekrank hier.
Es fängt jetzt sehr an zu schaukeln,
und die Wache fängt an zu taukeln.
Das war’s mit unserem Tag bis jetzt,
wir hoffen ihr habt unsere Reime geschätzt.

Eurer Janik, Isa und Theo M.

P.S.: Heike grüßt herzlich nach Hause!
Jürgen & Mike grüßen alle Seekrokodile und SkA (Seekrokodil-Anwärter)
Hey Stinky, alles, alles Liebe zum Ehrentag und eine ganz dicke Umarmung zum Geburtstag aus Dänemark. Deine Nine
Lydia grüßt Pupsipups und Co. aus Dänemark
Rosa grüßt ihre Familie und Oskar
Andy der Legende geht’s gut und grüßt nach Hause.