Backschaftsgedicht

Datum: 15. Dezember 2018
Position: 13° 10,7’N, 054° 19,8‘W

Temperatur: Luft 28°C, Wasser 27°, Wind ENE 4 Bft.
Etmal: 182 nm
von Justus

Früh am Morgen,
geweckt mit motivierenden Worten,
„Justus, du hast Backschaft“,
dazu bin ich aufgewacht.

Begrüßt von vollen Mülleimern,
von den gestrigen Backschaftern,
startet so mein Lieblingstag,
den ich eigentlich gar nicht mag.

Nach dem Frühstücksabwasch nicht mehr frisch,
stank ich mittlerweile wie der Fisch,
welcher heute aufgetischt,
den Hunger der Crew erlischt.

Beim Großreinschiff schrubbte ich das nasse Brückendach,
sparte mir die Leiter,
der Wellengang hat mich runtergebracht,
das Leid ging also weiter.

Wieder in der Kombüse,
erfuhr ich von ein paar Knaben,
dass wir keinen Zucker mehr haben,
jetzt gibt’s nur noch Gemüse.

Nach dem Café gab es Beef,
es lief nämlich etwas schief,
einem Steuermann passte das nicht,
das sagte er mir ins Gesicht

Der letzte Abwasch für den Tag,
war nochmal ziemlich hart,
einen Film gab´s zur Belohnung
Kevin verteidigte seine Wohnung.

Das war der 19. Tag auf See,
der war eigentlich ganz OK,
nur eins wird immer bleiben,
Backschaft ist reudig.

Justus

Teneriffa!!

Datum: 19. November 2018
Position: Santa Cruz de Teneriffa
Wetter: sonnig, leicht bewölkt, Wasser 24°C, Luft 21°C, Wind E 3-6 Bft.
Etmal: 75 sm
von Justus

Guten Morgen, an alle, denen ich es noch nicht gewünscht habe. Mittlerweile sind wir schon 37 Tage unterwegs und das ist immerhin schon mehr als ein Siebtel der Gesamtreisezeit! Heute sind wir am letzten Stopp vor der Atlantiküberquerung angekommen: im Hafen von Santa Cruz auf Teneriffa!!! Der Tag fing an mit einer richtig tollen Wache, da ich während meiner 5-8 Wache einen echt schönen Sonnenaufgang sehen konnte und vom Pico del Teide, den wir am Donnerstag und Freitag besteigen werden, ein paar epische Fotos schießen durfte. Nach der Wache wurden beim All-Hands-Frühstück die letzten Vorräte verbraucht und da wir kein Käse mehr hatten, gab es als Ersatz sogar Nutella. Anschließend durften wir alle Segel bergen und sie in die Segelsäcke stopfen. Einige Pilotwale sprangen ab und zu neben uns aus dem Wasser und schauten uns bei den Manövern zu. Beim Großsegel ist etwas besonderes passiert: Die C-Wache musste nämlich das Segel neu anschlagen, weil am Fall des Großsegels der obere Schäkel am Vortag auseinandergerissen war.

Geschafft vom All-Hands empfing uns Norbert freundlich mit der Abrechnung der Luxusgetränke (dies sind Getränke wie Cola oder Sprite, die man sich jederzeit aus einem Bordkühlschrank kaufen kann). Ich lag mit meiner Rechnung von 20 Euro zum Glück noch im Mittelfeld, denn der Rekord für die bisherige Getränkeabrechnung liegt bei bescheidenen 68 Euro. Bei ziemlich vielen Schülern ist jetzt auf jeden Fall nicht mehr viel Taschengeld übrig. Meinen Job als Getränkewart erfüllte ich an diesem Morgen auch und zählte alle noch vorrätigen Flaschen. Patrick, Lehan und ich kamen auf null Flaschen Cola, null Flaschen Fanta, null Flaschen Sprite, null Flaschen Apfelschorle und stolze 643 Flaschen Wasser. So um halb zwölf legten wir dann ohne Probleme an der Pier an und packten anschließend die Segel an Land hübsch ein.

Die letzten Tage auf See verbrachten das Landgangsteam und die Lehrer damit, zu überlegen, was wir auf Teneriffa alles machen könnten. Es gab Ideen wie Bodyboarden, Museumsbesuch oder Badetage am Strand. Ganz viele waren für den Siampark. Der Siampark ist der größte und wahrscheinlich auch teuerste Wasserpark der Welt und der ist auf Teneriffa. Und wir konnten unser Glück kaum fassen, als wir erfuhren, dass ein Ausflug dorthin möglich werden sollte: Vielen Dank an dieser Stelle an Severins Tante und an den Besitzer des Wasserparks, der uns zu diesem grandiosen Rutschtag eingeladen hat!! (Wie es uns dort gefallen hat, könnt ihr dann im nächsten Tagesbericht nachlesen. :))

Nach dem Mittagessen haben wir dann beim Landgang unser letztes Geld für Chips, Sonnenblumenkerne und Nudelsuppenvorräte ausgeben. Ich bin mittlerweile ein Sonnenblumenkernsuchti, weil man die einfach gut nebenbei während der Wache essen kann. Der Tag war auf jeden Fall cool und wie ihr euch vorstellen könnt, war unsere Stimmung nach der erfreulichen Nachricht über die Einladung in den Wasserpark wunderbärchen. Wir haben auf jeden Fall alle Bock auf die kommende Woche auf Teneriffa.
Liebe Grüße, Justus