The good, the OK and the Sad

Datum: 26. Oktober 2018
Position: 43°21,968’N, 008°23,024
Wetter: 14°, leicht wolkig
von Sava

Ahoi ihr lieben Menschen, die ihr unsere kreativen Berichte lest, und willkommen zum heutigen Bericht über unser Leben an Bord. Zum heutigen Tag kann man viel sagen, denn es gibt traurige und fröhliche Nachrichten: Traurig ist, dass Philipp, ein wertvolles Mitglied unserer Gemeinschaft, uns verlassen hat und wir uns alle von ihm verabschieden mussten. Philipp, du bist noch immer ein Teil unserer Crew und wir hoffen, dass du deinen Abschied als eine neue Chance für dich persönlich interpretierst.

Positives Ereignis heute war unser Anlegen und unser erster Landgang in La Coruna, einem Ort in Galicien, der uns mit Blick auf ein Schloss und auf viele industrielle Gebäude und sogar auf einen kleinen Strand begrüßte. Die Preise der Nahrungsmittel in der Stadt sind relativ normal und das Essen in den Restaurants ist absolut bombastisch: für ca. 4 Euro habe ich ein richtig ordentliches Mittagessen gegessen. Die Altstadt sieht wunderbärchen aus, aber gleichzeitig auch ein wenig monoton und düster. Die Menschen hier können kaum Englisch, sind aber sehr freundlich und aufgeschlossen.

Am Ende des Tages waren wir dank der vielen neuen Eindrücke unseres Landgangs alle so müde, dass wir sofort ins Bett gefallen sind – den am nächsten Tag bevorstehenden Ausflug zum Pilgerort Santiago de Compostela schon vor Augen. Ich grüße alle meine Freunde neben der braunen Wattenmeersuppe,
euer Sava

Meine Einwechslung und Start in die Seefahrt!

Datum: 29. Mai 2018
Position: 54′ 28,5N 009′ 50.4E
Etmal: 0 sm
Wetter: Wasser: 17°C; Luft 16°C; Wind SE 4-5
von Aaron, Jonathan, Justus und Sava

Ich bin das Schonersegel 2 von der Johann Smidt und lag bis heute morgen gut verpackt auf dem Deck – bis ich eingewechselt wurde! Die Mädchen und Jungs des Probetörns haben einen Riss bei meinem Vorgänger festgestellt und waren sofort bereit mir, dem Ersatzsegel, eine Chance zu geben. Ruck-Zuck waren die jungen Segler eifrig dabei mich aufzuziehen und ehe ich mich versehen konnte, flatterte ich probeweise im Hafenwind von Eckernförde! Mein Freund das Getriebe von unserer Maschine, wurde an dem gleichen Tag repariert und nun konnte keiner mehr die Johnny von den Ozeanen zurückhalten. Ich habe mich erst mal noch zurück gehalten, doch nach vier Meilen wurde ich eingewechselt und habe mich sofort von meiner Schokoladen-Seite gezeigt! Nachdem ich meine Jungfernstunde gut überstanden hatte, habe ich dann meinen Freund vom Unterdeck eingewechselt, den Motor… Nun bin ich wohl auf den nächsten Tag genauso gespannt, wie die Schülercrew von HSHS!
Aaron, Jonathan, Justus und Sava