Ostern auf See und ein Nautiktest

Datum: 5. April 2021
Position: k.A.
Wetter: Wind 4-5 Bft., sonnig
von Hannes

Ein Norderneyer „Hey“ oder „Moin“ an alle, die da an Land auf ihr digitales Endgerät blicken. Nach diesem Tagesbericht dürfen Sie nur noch in Form meines Exkurses über den Maschinenraum einen Text aus meiner Feder genießen. Wenn alles nach Plan läuft, ist das hier nämlich mein letzter Tagesbericht. Heute ist Montag und ich möchte etwas über das vergangene Osterwochenende und den heutigen Tag erzählen: Am Karfreitag bereitete uns die Backschaft um Leo, Jonne und Julius ein Karfreitagsessen. Ganz klassisch und dem Seegang entsprechend gab es ein bescheidenes Mahl, bestehend aus Spirelli mit Tomatensauce. Und da hatte die Backschaft schon fast das Maximum herausgeholt. Ich hatte an diesem Tag durch den Feiertag schulfrei und nutzte diese Möglichkeit, um einmal gründlich auszuschlafen. Am Samstag hatte ich Backschaft. Mich holte nach langer Zeit das Großreinschiff in der Kombüse wieder ein.

Zum Mittagessen machte unsere Dosenöffner-Backschaft sowohl vegetarischen Erbseneintopf als auch welchen mit Fleisch. Die vegetarische Variante bereiteten wir in sagenhaften 20 Minuten zu. Dazu gab es zwei Sorten Focaccia. Die klassische von Noah und die von Merle mit dem letzten Rest Tomatenmark. Beide schmeckten ausgezeichnet. Ich persönlich würde allerdings die Tomatenmarkvariation ein wenig bevorzugen. Aufgrund des Zeitdrucks ihrer Geoklausur-Ersatzleistung wuschen wir nach dem Mittagessen nicht direkt ab, sondern ließen alles in der Kiste stehen. Dann hatte ich, weil ich schon eine Woche früher abgeben musste, eine dreiviertel Stunde Pause. Währenddessen rackerten sich Merle und Noah mit Geo ab. Deshalb hatten wir während des Großreinschiffs, das intensiver als geplant war, entsprechenden Zeitdruck. Danach holten wir die gestern für uns gebackenen Muffins aus dem Kühlschrank und stellten sie auf den Tisch, gemeinsam mit Kaffee und Tee. Dann arbeiteten meine beiden Backschaftskollegen an Geo weiter.

Nach dem Abendessen bekamen wir tatkräftige Unterstützung von Tim. Ich verrate nur so viel, der Boden war lange nicht mehr so sauber und Merle konnte vollständig ersetzt werden und so ihr Geoprojekt noch vor 20:00 Uhr abgeben. Danach hatte sie einen Krampf in der rechten Hand, naja. Nach der Backschaftsübergabe wurden wir alle in den Orden des Phönix aufgenommen und begleiteten Harry Potter bei seinem Kampf gegen Umbridge, Fudge und Voldemort.

Sonntagmorgen frühstückten wir erst um 08:00 Uhr. Dabei wurde die Johnny wenige Sekunden vor dem Frühstücksklingeln von einer gewaltigen Welle erfasst, bei der sich alles bis auf den Kakao, der von meiner Wenigkeit heldenhaft gehalten wurde, über den Boden entleerte. Bei der allsonntäglichen Kirche auf dem Achterdeck lauschten wir alle einer kurzen Osterandacht von Lana. Anschließend stimmte Tim vom Ruderstand aus „Kum ba yah my Lord“ an und endlich machte sich Osterstimmung breit. Nachdem alle ihre Cola bzw. Fanta ausgetrunken hatten, ging es zum Mittagessen, bei dem Lammfleisch mit Kartoffeln, Bohnen und Falafel für die Vegetarier gereicht wurden. Am Nachmittag wurde die große Ostereierjagd ausgerufen. Nachdem ich wegen der Zeitumstellung eine Stunde zu spät dazu kam (weil ich verschlafen habe), wurde meine „Grüner Plan“-Kompetenz auf die Probe gestellt. Da ich achtern darin ein absoluter Boss bin, war die Eiersuche für mich überhaupt kein Problem.

Am heutigen Ostermontag begann der Tag für mich mit der 8-12 Wache. Dort lernten wir fleißig für unseren am Nachmittag anstehenden Nautiktest. Dieser Test soll zur Rechtfertigung des Nachweises unserer nautischen Fähigkeiten auf dem Zeugnis dienen. Weiterhin ist er nützlich zur Auswahl der Schülersteuerleute. Um 15:00 Uhr war es dann soweit: Ich setzte mich mit einer Cola in die Messe und begann die Aufgaben zu bearbeiten. Die Cola zu Beginn stellte sich allerdings gegen Ende fast als Fehler heraus, denn der Gang zur Toilette war danach mehr als nötig und es ging sich zeitlich nur knapp aus. Jetzt sitze ich auf der Steuerbordback, es ist 17:59 Uhr und ich bin mit meinem Tagesbericht fertig. Um 18:00 Uhr ist Abgabe. Fünf Minuten vor der Zeit, sind zwar des Seemanns Pünktlichkeit. Dem Maschinisten reicht eine (Ingo ist nicht überzeugt).
Hannes

Hannes grüßt seinen Opa und wünscht ihm alles Gute zum 93. Geburtstag!

Vali’s Geburtstag, ein Riss in der Breitfock und das missglückte Baguette

Datum: 3. Februar 2021
Position: zwischen Grenada und Kuba
Wetter: sonnig/bewölkt
von Hannes

Moin zusammen, heute bin ich wieder mit dem Schreiben des Tagesberichts dran. Gestern hatte Vali Geburtstag. Eigentlich hätte sie Backschaft gehabt, doch diese wurde netterweise von Jan, Noah und Jonne (Jonathan) übernommen. Trotzdem hatte Vali 4-8 Wache. Um 10 vor 8 wurde sie in die Messe gerufen und besungen. Zum ersten Mal war es ein Geburtstagslied, das Hippo mitsingen konnte. Bis jetzt wurde jedes Mal „Heute kann es regnen“ von Rolf Zuckowski gesungen. Mit den Textschwierigkeiten war er nicht der Einzige. Deshalb wurde heute „Viel Glück und viel Segen“ gesungen. Danach startete, wie üblich um 8:45 Uhr, der Unterricht. Nach drei Wochen war es schon etwas ungewohnt. Es begann mit Englisch, anschließend ging es weiter mit Geo und Spanisch. In Englisch arbeiteten wir an unserer Klausurersatzleistung. Wir haben im Unterricht den Film „Bro“ gesehen, in dem es um die Beziehung zweier Brüder geht, von denen einer das FragileX-Syndrome hat. Als Ersatzleistung müssen wir in 3er-4er Gruppen ein oder zwei Szenen aus einem eigenen Filmskript aufschreiben und anschließend aufnehmen. In Geo beschäftigten wir uns mit dem System des auf- und ablandigen Windes und wie Hoch- und Tiefdruckgebiete entstehen. Zudem betrachteten wir die Sache global. Wir lernten, dass es die polaren Ostwinde gibt, die Westwindzonen und die Passatwinde. Zwischen den Passatwinden und den Westwindzonen liegen die sogenannten Rossbreiten. In Spanisch bekamen wir unsere Tests zurück, die wir vor über einem Monat in der Quarantäne im Hafen von Barbados geschrieben haben. Dazwischen gab es noch Mittagessen, das wie immer sehr lecker schmeckte. Nach Spanisch gab es Kaffee. Zur Feier des Tages hatte die Backschaft leckeren Apfelkuchen gebacken.

Dann folgte noch Friederike mit Geschichte. Dort bereiteten wir uns auf unsere Klausurersatzleistung vor. In Geschichte müssen wir einen Vortrag über die Ankunft von Kolumbus in der Karibik halten. Dafür haben wir drei schriftliche Quellen aus seinem Bordbuch bekommen und drei bildliche Quellen: 2 Holzschnitte und einen Kupferschnitt. Ich bin ein bißchen hintendran. Nach dem Schreiben dieses Tagesberichts, muss ich da nochmal ran. Am Abend haben wir dann noch gemeinsam den Film Ratatouille geguckt, und uns alle köstlich amüsiert.

Heute begann der Tag für mich um 6:15 Uhr, als ich von Jasmin und Julius geweckt wurde. Dann ging ich in die Kombüse und begann mit Anselm und Hippo das Frühstück vorzubereiten. Als wir auf der Nordsee zum ersten Mal die Breitfock setzten, fiel uns am oberen linken Rand ein kleiner Riss auf. Im Lauf der vier Wochen nach Teneriffa, wurde dieser Riss nicht größer und deshalb sahen wir keinen Grund eine Reparatur vorzunehmen. Auch die Fahrt über den Atlantik überstand der Riss ohne erkennbare Verschlechterungen. Heute Morgen fiel uns in der Mitte des Segels ein Riss entlang einer Segelnaht auf. Ein Segel wird aus verschiedenen Stücken zusammengenäht. Entlang der Breitfock ist dies mehrmals in vertikaler Richtung der Fall. Deshalb musste in einem großen All-Hands die Breitfock geborgen werden, damit der Riss nicht größer wird, und Schoner, Baumfock und Klüver wurden gesetzt.

Nach dem morgendlichen Abwasch, musste die Kürbissuppe vorbereitet werden. Gestern Abend haben wir noch zwei Kürbisse und ein paar Kartoffeln kleingeschnitten. Diese mussten mit heißem Wasser gekocht werden, und gegen Ende des Vormittags aufgrund des kaputtgegangenen Mixers gestampft werden. Parallel versuchten wir uns am sogenannten „Magischen Baguette“, einem Rezept, das ich vor kurzem von meiner Mutter zugeschickt bekam. Ich hatte den Teig gestern vorbereitet und heute mit Freuden festgestellt, dass er aufgegangen war. Als wir ihn aufs Blech legen wollten, zerfloss er uns jedoch förmlich. Deshalb entschieden wir uns kurzer Hand, eine Art Focaccia daraus zu machen. Wir nahmen zwei tiefe Bleche und füllten den Teig hinein. Dann schoben wir beide Bleche in den Ofen und machten uns erstmal keine Gedanken mehr. Ich begann die Hackbällchen zu formen, was eine sehr ekelige Angelegenheit war. Doch nach einer Weile war auch des geschafft. Aber wie es in der Backschaft immer ist. Ein Ereignis jagt das nächste. Kaum war ich mit dem Formen fertig, ging es auch schon ans Anbraten. Doch das verlief ohne Probleme und wir hatten unser Essen pünktlich fertig, welches uns allen köstlich mundete.

Ihr könnt ja mal versuchen, das Baguette ohne Seegang nachzubacken. Hier ist das Rezept. Laut Mail-Informationen der Nachrichtenagentur Mama handelt es sich bei dem Autor des Rezepts um die deutsche Youtuberin Sally. Rezept „Magisches Baguette“:

Zutaten für zwei Baguettes
10 g Hefe
300 ml Wasser
380 g Mehl
1 Prise Zucker
1 TL Salz

Zubereitung: In einem großen Topf oder einer Schale die Hefe in Wasser auflösen. Dann die restlichen Zutaten hinzugeben und alles mit einem Schneebesen oder einem großen Löffel verrühren bis es sich zu einem Stück bindet. Anschließend den Topf oder die Schale mit einem Geschirrtuch abdecken und bei Zimmertemperatur 2h aufgehen lassen. Der Teig ist lange genug aufgegangen, wenn er doppelt so groß ist und wie eine wabbelige Qualle aussieht. Wenn man den Teig aufs Blech legen möchte, muss das Blech davor befettet und bemehlt werden. Auch derjenige, der den Teig aufs Blech legt, muss Mehl an den Händen haben, da der Teig sehr klebrig ist. Auf dem Blech zwei längliche Stücke Teig formen und anschließend in einem vorgeheizten Ofen bei 240°C 20 Minuten backen.

Es klingt vielleicht etwas kompliziert, ist aber das beste und leckerste Baguetterezept, das ich kenne.
Euer Hannes

P.S.:
Hannes grüßt seine Familie
Anabel grüßt ihre Mutter „Alles gute zum Geburtstag, ich hoffe du hattest einen schönen Tag und das die anderen Chaoten schöne Geschenke für dich hatten! Und ich hoffe, dass du meinen Brief pünktlich bekommen hast. Hab dich ganz doll lieb!“
Leni grüßt Kilian, Linnea und Janine und wünscht alles Gute nachträglich zum Geburtstag!
Leni grüßt auch noch die Toni und hofft, dass sie wieder leckere Dinge essen kann… „Hab dich lieb und vermisse dich!!“
Selma grüßt Eva: „Vermisse Klavierspielen und hoffen wir mal ich hab´s nicht verlernt ;)“
Caspar grüßt Louis et Etienne.