The Highlights of Happy Hour Saturday

Position: 45º19.982’N 8º41.6’W
Course: 257º · Travelled sea miles: 950
Wind: SSE 4 · Temperature: 17ºC · Weather: Cloudy
Hoisted sails: Outer Jib, Inner Jib, Fore Stay Sail, Main Stay Sail, Main Sail, Mizzen
Speed: 7.7 KN · ETA in La Coruña: Sunday 17:00

—-

Highlights – an English word – meaning important events. So, let’s get straight into it. The everyday life on the Gulden Leeuw is packed with fabulous events.

Tonight, half of us could finally sleep in, as it was decided that only half a watch was required on duty. This led to a very relaxed and rested atmosphere and crew. Since we were all in a brilliant mood, people complained less, when our splendid happy hour was announced. Every Saturday, we have a thorough deep clean of our vessel. This includes all, and we really mean all, of the “wet” areas of the ship. To get an idea of what that means, we were required of cleaning the dorms, deck, toilets, walls, mess, bridge, deep stores, freezers, fridges, and galley until there wasn’t a speck of dust left. We basically cleaned the ship from bow to stern. Our second officer Quinten was so virtuous to overlook the cleaning procedure and had taught us how to clean the day before. His presentation included a very nice demonstration of cleaning a toilet, where he was so thorough, that he even ended up on his knees. Don’t worry, he wasn’t proposing to the bathroom bowl, but he did show us the importance of cleaning underneath the toilet lid. It’s especially important when you only have two toilets for 44 students in the dorms area. Moreover, the dorm had a blanket of dust all over its floors and surfaces, which we partly even had to clean with toilet paper. You can imagine how much dust is circulating. That is to some extent due to a ventilation system that is missing a dust filter. But don’t worry back home. If we suffocate, we’ll suffocate happily. Just kidding! We still get plenty of fresh air. We’ll omit some of the unpleasant details of our toilets in this blog, since we would probably make you vomit.

As a reward for the deep clean, we had some marvelous Italian food this evening. “Pasta al forno”– prepared by our cook Mart and a few trainees. Even the two Italians on board (who by the way are writing this blog) were satisfied and complimented the cook by taking a second portion. The dish was split into a vegetarian and non-vegetarian version. Each dish consisted of penne, eggplant, carrot and was coated with cheese. Besides these ingredients, the vegetarian dish additionally contained zucchini and a basic tomato sauce, while the standard lasagna included a delicious Ragù sauce.

To complete the day, our watch schedule has changed. All watches moved back one slot, and responsibilities will change by Sunday (stay tuned to find out more). Our captain also revealed that we will stop in La Coruña. Our ETA (Estimated Time of Arrival) is Sunday at 17:00. Everyone is overly thrilled by the opportunity of buying sweets on land and being able to go for a stroll as you normally would. Hopefully no one gets “land sick”. Never mind… Enjoy your freedom on land, and good night for now!

Text by Federico and Pablo

Ein letzter Tag in Hamburg

9. Oktober 2021
Position: Elbe (53°34.206’ N 9°40.612’E)
Kurs: Elbmündung (270°)
Zurückgelegte Seemeilen: 19,9 Seemeilen
Wind: Süd 2 Bft. · Luft Temperatur: 14°
Geschwindigkeit: 7,3 kn unter Motor

 

18.05 Uhr: Gerade fahren wir die Elbe entlang zur Elbmündung, um in die Nordsee zu gelangen. Vor gut zwei Stunden haben wir in Hamburg abgelegt. 

Begonnen hat der Tag für uns mit einem „Abandon Ship Drill“ nach dem Frühstück. Da haben wir geübt, wie wir uns in einer Notsituation benehmen und verhalten sollen, wenn es z.B. ein Feuer gibt oder wir eins sehen. Der Koch hatte sich dazu ganz entspannt ein Toast gemacht und dann mit uns besprochen, wo wir hin müssen, damit wir nicht die Crew behindern, wenn sie das Feuer bekämpft.

Nach dem Drill haben wir ein Gruppenbild gemacht, welches leider unscharf geworden ist, da die Kamera verstellt war. Hinterher haben wir das Schiff aufgeräumt, damit wir zum Ablegen stolz sein und es schön präsentieren können. Als wir damit fertig waren, wurden die Duschen der Mädchen von Kacper, unserem Maschinisten, repariert.

Dann kamen auch schon die Eltern und der letzte Abschied begann. Es gab mehrere Reden: von den Schüler:innen, dem Kapitän, dem Leiter der Hermann-Lietz-Schule und von den Eltern. Ich (Pablo) konnte leider nicht alle Reden hören, weil ich mir während des Abschieds den Fuß verletzt hatte und er verarztet werden musste. So konnte ich nur Abschnitte hören.

Die Gangway wird eingeholt
Die Gangway wird eingeholt – gleich legen wir ab.

Als wir gegen 15.45 Uhr losfuhren, haben die Schüler:innen bemerkt, dass sie ihre Eltern und Freund:innen die nächsten sieben Monate nicht mehr sehen werden. Nach etwas Zeit war keiner mehr traurig und alle haben sich auf die Reise, die uns bevorsteht, sehr gefreut. Dann gab es Hühnchen mit Kartoffelspalten und Blumenkohl zum Abendessen. Und jetzt geht es langsam mit den Seewachen los.

Wir fühlen uns alle sehr besonders und gut, weil wir die ganzen Länder sehen dürfen. Und das alles auf einmal in einer Reise, das ist einfach anders und einmalig.

Text: Pablo, Johannes, Salomon

–—-
Ein Nachtrag: 
»von Land« erreichen uns noch einige Bilder, die zeigen, dass nicht nur wir uns von unseren Angehörigen und Freund:innen verabschieden, sondern sie auch von uns! Wir vermissen Euch jetzt schon! 

Die Pier ist voller Menschen

Eltern warten am Elbufer auf die Gulden LeeuwAbendliches Warten am Elbufer um einen letzten Blick auf unser Schiff zu werfen.

die Gulden Leeuw im Sonnenuntergang auf der Elbe
Die Gulden Leeuw vor goldenem Hintergrund am ersten Abend unserer Reise.